Von Kopf bis Fuß: die Leiden des Menschen

Der Kopf, und wenn er weh tut
Aug' in Auge
Hälse, Nasen und Ohren
Der Atmungsapparat: bazillen-Einfallstor

Das Herz: Poesie und Infarkt
Der Kreislauf: macht Druck
Der Bauch: durch dick und dünn
Der Rücken: das Kreuz der Nation
Körper und Seele: Hand in Hand
Körper und Umwelt: Armut macht krank, Reichtum auch

Die Grenzen ärztlicher Kunst
Der Unterschied zwischen Heiler und Scharlatan

 
 

Flug zum Mond: ein alter Hut
Schon erstaunlich, was die Technik heute alles möglich macht: Über Satellit rund um die Welt telefonieren ist Alltag, der Flug zum Mond ein alter Hut. Babys werden in Reagenzgläsern gezeugt und sogar das Herz kann mittlerweile durch eine mechanische Pumpe ersetzt werden. Doch die banale Erkältung dauert mit ärztlicher Hilfe zwei Wochen, ohne Arzt währt sie 14 Tage. Da kann der Patient noch so sehr staunen, kein Arzt der Welt kann mehr tun als die Symptome der Grippe ein wenig zu lindern. Allein das körpereigene Immunsystem wird mit den Viren fertig.

Machtlos gegen die Viren und mehr
Und nicht nur gegen die Grippe bleibt die Medizin machtlos. So läßt sich ein verschlissenes Knie zwar mit Hilfe von Röntgenstrahlen durchleuchten, nicht aber heilen. Ein Meniskus läßt sich zwar entfernen, doch dann schmiert und dämpft nichts mehr die hochbelasteten Scharnierflächen. Der Doktor kann sagen, was kaputt ist, kann versuchen den Schaden zu begrenzen, aber rückgängig machen kann er ihn nicht.

Unersetzlich: die Vernunft
Und die Medizin hat noch kein Hilfsmittel gegen die gemeine Unvernunft entwickelt; nichts kann bislang die eigene Verantwortung der Menschen ersetzen. Wer jahrzehntelang ein Körpergewicht von 120 Kilo tragen muß, darf sich nicht wundern, wenn seine Knie in die Knie gehen. Ein Kleinwagen steht es auch nicht lange durch, täglich eine Besatzung von zwölf Personen zu kutschieren.

Unvernunft füllt Arztpraxen
Allein aus betriebswirtschaftlicher Sicht müßte es die Ärzte freuen, daß die Menschen so unvernünftig leben. Würde niemand mehr rauchen, würden alle nur in Maßen den anderen Lastern wie etwa dem Alkohol frönen, sich gar gesund ernähren und maßvoll Sport treiben und obendrein all' das tun, was der Doktor rät, könnten die meisten Ärzte kaum mehr ihre Miete bezahlen.

 
„Ärzte leben von Dummheit und Lastern der Menschen"
 

zurück

weiter