Wirkungen und Nebenwirkungen: vom Kräutlein zum Cortison

Handgemacht: die Rezeptur-Arzneimittel
... und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker
Packungsbeilage mit Nebenwirkungen
Antibiotika: das Prestige der Medizin
                Probleme mit Antibiotika
                Blinde Antibiotika
Cortison: Teufelszeug oder Lebensretter
                Hormon und Wirkstoff
                Nebenwirkungen durch Leichtfertigkeit

 
 

Massenware: anfangs von Apothekern nicht geschätzt
Gar nicht froh über den Boom der Massenware waren seinerzeit die Apotheker, denn sie sahen ihre Existenz bedroht. Würden ihre handgefertigten Pillen, Pulver und Oblaten womöglich überflüssig? Wurden sie nicht. Heute verdienen die Apotheker ihren Lebensunterhalt leichter und schneller mit dem Verkauf fertiger Präparate. Doch während des Pharmaziestudiums büffeln die angehenden Apotheker auch heute noch, wie sie Medikamente selbst anfertigen, etwa anhand eines Rezeptes vom Arzt.

 
Im Rezept vermerkte einmal der Arzt, wie der Apotheker Pulver oder Paste für diesen Patienten individuell herstellen solle. Die Bezeichnung „Rezept” ist geblieben, obwohl zumeist nur der Name eines fertigen Präparates darauf notiert ist.
 

Dennoch haben diese Rezeptur-Arzneimittel eine gewisse Bedeutung bewahrt: Anders als industrielle Massenware benötigen sie keine Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, solange der Apotheker nicht mehr als hundert Einheiten - Tabletten, Pillen, Dragees oder Zäpfchen - pro Tag produziert.

Keine langwierige Zulassung für Rezepturarzneien

Das normale Zulassungsverfahren für ein neues Medikament zieht sich über Monate und Jahre hin. Dank der Regelung, daß Rezepturarzneien dieses mühselige und teure Verfahren nicht durchlaufen muß, bleibt es überhaupt möglich, daß ein Arzt ein Medikament individuell für einen Patienten zusammensetzt. Doch diese Hintertür wird nicht ausschließlich zu hehren Zwecken genutzt. Zum Beispiel hatte ein Arzt bis 1995 auf diese Weise offenbar lebensgefährliche Diätpillen herstellen und überaus profitabel verkaufen können.

 

zurück

weiter