Geschichten aus dem Sprechzimmer

Zu sich selbst finden: im Wartezimmer
Die Krankengeschichte
Die Routine in der Sprechstunde
Abenteuer Ausziehen

Der erste Eindruck

 
 

Endlich beim Arzt
All' das Warten hat sich gelohnt, Arzt und Patient sitzen beieinander. Was aber kann der Doktor denn nun tun? Vielleicht geht es ja lediglich um die Spuren des vergangenen Abends. Oder hat die Grippe wieder zugeschlagen? Nervt der eingewachsene Nagel am großen Onkel? Einmal den Blutdruck kontrollieren bitte! Ist der neue Leberfleck harmlos? Welche Impfungen braucht man für den Inselurlaub? Auch die Hausmittel von Tante Hilda haben nicht geholfen und die rezeptfreie Tinktur aus der Apotheke war das Geld nicht wert.

Dr. med. Poirot
Die Geschichten rebellierender Mägen und eingewachsener Zehennägel sind schnell erzählt, Diagnose und Therapie liegen auf der Hand. Doch eindeutige Krankheitsfälle sind in der Praxis eher die Ausnahme. Um den tieferen Ursachen der Leiden auf die Spur zu kommen, braucht der Arzt Erfahrung und Routine. Er muß vorgehen wie ein Detektiv. Neben dem geschulten Auge und einem feinen Tastsinn dienen vor allem des Arztes gespitzte Ohren, wenn es gilt, die entscheidenden Informationen herauszufiltern.

Am Anfang war die Befragung
An erster Stelle des Arztbesuches steht deshalb das Erfragen der Beschwerden und ihrer Begleitumstände. Weil „Patientenbefragung” lasch klingt, verwenden Mediziner den kraftvollen Fachbegriff „Anamnese”. Systematisch erfragt der Arzt von seinem Patienten die aktuellen Krankheitszeichen - Symptome genannt - und wichtigen Erkrankungen der Vergangenheit.

 
 

Angst vor Exzessen: Was der Arzt nicht wissen will
Ein guter Arzt hört auch aufmerksam zu, wenn seine Patienten ihren Kummer von der Seele reden, hilft behutsam aus, wenn die Worte zur Beschreibung der Krankheitszeichen fehlen. So schön die Theorie und hoffentlich auch die Praxis. Doch bisweilen packt den Arzt das Grausen, wenn er bei jedem Patient tatsächlich so genau zuhören, so ausgiebig erklären und besprechen muß. Schlimmer noch: Der Arzt im wahren Leben leidet schrecklich, wenn ein Patient partout nicht aufhören will, alles haarklein zu erzählen, all die mutmaßlichen Ursachen, was so in den Illustrierten stand und so fort. Es muß schon ein sehr guter Arzt sein, der die angeregte Unterhaltung erträgt, wenn sie die Krankheiten der Verwandten dritten Grades erreicht. Die eigenmächtigen Schlußfolgerungen von Patienten reichen von lustig bis abenteuerlich, besonders wenn sie in dem unverrückbaren Verlangen nach einer bestimmten Therapie münden. Zum Glück hat der Doktor da noch ein Wörtchen mitzureden.

 
 

Diagnose: Mode-Krankheit
Mit bereits fertiger Diagnose treten insbesondere die Teilnehmer an Krankheitswellen ins Sprechzimmer. Diese Wellen treten erstaunlicherweise bei Erkrankungen auf, die eigentlich nicht ansteckend sind. Doch kaum berichtet eine bunte Zeitschrift über eine schaurig-schöne Krankheit, erkennt eine Hundertschaft der Leser, daß sie an eben diesem Syndrom, pardon: Krankheitsbild leidet. Und die Wartezimmer sind gleich etwas voller. Keine leichte Aufgabe für den Arzt also, so ein Gespräch zielstrebig zu lenken. Und so detailliert die einen berichten, so verschämt lassen andere bedeutsame Aspekte unter den Tisch fallen. Da muß der Mediziner nicht nur Detektiv sein, sondern auch Psychologe.

Was wann wo wie wodurch?
Je deutlicher ein Patient seine Leiden, Schmerzen und Symptome benennen kann, desto klarer sieht der Arzt. Schmerzt der Bauch rechts unten seit drei Stunden oder schon seit drei Monaten? Der Arzt ermittelt dann in jeweils unterschiedliche Richtungen. Aus vielen einzelnen Elementen entsteht so ein Bild der Krankheit, die es zu lindern und zu heilen gilt.

Der ideale Patient
Der ideale Patient beherzigt die Hinweise des Arztes, antwortet zielgerichtet und bremst den eigenen Redefluß, wenn ein Thema abgehandelt ist. Gäbe es ausschließlich solche Wunschpatienten, hätte ein Arzt sein tägliches Arbeitspensum bereits nach drei Stunden geschafft und könnte noch vor der Tagesschau heim zur Familie fahren. Oder noch mehr Geld verdienen.


zurück

weiter