Von Kopf bis Fuß: die Leiden des Menschen

Der Kopf, und wenn er weh tut
Aug' in Auge
Hälse, Nasen und Ohren
Der Atmungsapparat: bazillen-Einfallstor

Das Herz: Poesie und Infarkt
Der Kreislauf: macht Druck
Der Bauch: durch dick und dünn
Der Rücken: das Kreuz der Nation
Körper und Seele: Hand in Hand
Körper und Umwelt: Armut macht krank, Reichtum auch
Die Grenzen ärztlicher Kunst
Der Unterschied zwischen Heiler und Scharlatan

 
 

Viele Laster machen Hochdruck
Sie rauchen, trinken, sind keine 20 mehr? Haben Streß? Das eine oder andere Grämmchen zuviel für ihre Größe? Tja, noch ein Kandidat für Bluthochdruck („Hypertonie”) und ein Garant für langfristig regelmäßige Arztbesuche.

Zwei Zahlen zeigen den Blutdruck
Gemessen wird der Blutdruck allen Ernstes in Millimetern - in Millimeter Quecksilbersäule: Je stärker der Druck, desto höher wird das flüssige Metall Quecksilber im Meßgerät gedrückt. Ein Wert reicht nicht aus, erst zwei Zahlen beschreiben den Blutdruck: die erste zeigt den Druck des Blutes beim Zusammenziehen des Herzens („systolischer Wert”), die zweite bei der Erschlaffung („diastolischer Wert”). „120 zu 80” lautet der Bilderbuchwert für den Blutdruck. Mit dem Alter darf der Druck aber gern ein wenig steigen und gilt dann immer noch als normal.

 
Der Blutdruck: Normalwerte

15 - 30 Jahre 120 zu 75 bis 125 zu 80
30 - 40 Jahre 125 zu 80 bis 135 zu 85
40 - 60 Jahre 135 zu 85 bis 150 zu 95
über 60 Jahre 140 zu 90 bis 160 zu 100
 

Vorübergehend darf der Druck steigen
Doch halt, nicht jeder gemessene Wert über der Norm bekommt gleich den Stempel „Bluthochdruck” verpaßt. Ein Anstieg des Blutdruckes bei körperlicher Anstrengung ist völlig normal, zum Beispiel, wenn der Patient gerade erst die zwei Treppen zur Praxis erklommen hat. Ebenso wenn Schmerzen den Patienten plagen, er ängstlich oder aufgeregt ist. Erst wiederholte Messungen von erhöhten Blutdruckwerten in ausgeruhtem Zustand liefern eine zuverlässige Basis für die Diagnose Bluthochdruck.

Wenn der Arzt (Blut-)Druck macht
Die Suche nach den Ursachen gerät oft frustrierend. Gar nicht so selten ist der sogenannte „iatrogene Bluthochdruck”. Das heißt, der Blutdruck steigt (vor Aufregung) sobald der „Iatros” (der Arzt), den Blutdruck messen will. In 80 Prozent der Hochdruck-Fälle liegt der sogenannte essentielle Bluthochdruck vor. „Essentiell„ bedeutet, daß der Arzt keine Ahnung hat, woher das kommt und es wahrscheinlich auch nie herausbekommen wird.

Ursache unbekannt, Verbotsliste lang
Für die Arztpraxis ist so ein Blutdruck ein wahrer Segen, denn der arme Hypertoniker zählt fortan zu den regelmäßigen Kunden. Der Arzt verbietet seinem Hochdruck-Patienten erst einmal Streß, Zigaretten, Alkohol, Kaffee und Kochsalz. Außerdem heißt es abspecken. Wenn das nicht hilft, gibt es Medikamente.

Gern vergessen: Blutdruck-Pillen
Hier macht sich ein Arzt oft Sorgen. Ihn quält die Frage, ob sein Patient die Pillen auch tatsächlich schluckt. Schließlich leiden die meisten Bluthochdruck-Patienten keine körperlichen Beschwerden. Und wenn das Leiden nicht direkt kneift, werden die Pillen gern vergessen. Der Doc darf dann nicht einmal zu sehr schimpfen, sonst verliert er einen Kunden.

 
 

Müd' und schlapp? Sekt trinken
Anders sieht es beim niedrigen Blutdruck aus, der „Hypotonie”. Schlappheit und Schwindel, insbesondere beim Aufstehen, sind die typischen Symptome, von denen speziell Jugendliche und große schlanke Personen ein Lied singen können. Zwar ist er lästig, der niedrige Blutdruck, aber harmlos und man kann damit hundert Jahre alt werden. Ein paar kluge Ratschläge genügen vollauf: abwechselnd kalt und heiß duschen, eine Tasse Kaffee mehr, ein Glas Sekt am Morgen oder gar Sport treiben.

Kleine Kreislauf-Kapriolen
Welche Kapriolen der Kreislauf sonst noch schlagen kann, zeigt sich, wenn ein Patient während des Blutabnehmens plötzlich ohnmächtig wird. Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden, ist harmlos und könnte selbst Supermann passieren, sofern er entsprechend veranlagt wäre. Wer sich schon kennt, begibt sich beim nächsten Blutabnehmen lieber gleich in die Horizontale.

 

zurück

weiter